Das System Amerika am Leben erhalten

Willy Wimmer analysiert im Gespräch mit der Nachrichtenagentur ParsToday
den Konflikt zwischen den USA und dem Iran

 

 

Hinweis der Redaktion: Wir geben hier die erste Frage und Antwort wieder. Das ganze Interview finden Sie hier ...

ParsToday: Herr Wimmer, für das iranische Publikum ist die Eskalation der Spannungen am Persischen Golf ebenso schwierig einzuschätzen, wie für den Rest der Welt. Der amtierende US-Präsident Donald Trump hatte während seines Wahlkampfes immer wieder bekräftigt, keinen Krieg vom Zaun brechen zu wollen. Dann aber marschierten doch wieder amerikanische Truppen am Persischen Golf. Dazu höre ich gerne Ihre Einschätzung.

Wimmer: Sie haben mit dieser Fragestellung natürlich ins Schwarze getroffen. Die Sorgen, die Sie artikulieren, sind auch die Sorgen, die man sich in Europa und auch in Deutschland macht. Und man muss in Anbetracht der Auseinandersetzungen, wie sie in Washington ausgetragen werden, ja folgende Frage beantworten: In Washington gibt es offensichtlich zwei große Lager, die darum ringen, welchen Weg die Vereinigten Staaten für die nächsten Jahre einschlagen soll. Auf der einen Seite der amerikanische Präsident Trump, der nicht nur erklärt hat, dass er keinen Krieg wolle, sondern der es mit einer republikanischen Wählerbasis zutun hat, die aus vielen Gründen auch keinen Krieg will. Und dagegen steht die Kriegskoalition, die von weiten Teilen der Demokraten und der Republikaner im Kongress getragen wird und in Zusammenhang mit Mächtigen gesellschaftlichen Gruppen gesehen werden muss, die das genaue Gegenteil will. Und es ist ein Ringen darum in den Vereinigten Staaten, ob der Kriegskurs der Vereinigten Staaten seit Mitte der 90-er Jahre beibehalten bleibt oder ob es in Anbetracht der Probleme, die dieser Kriegskurs für die Vereinigten Staaten selber hervorgerufen hat, dazu kommt, es doch mit Frieden und konstruktiven Vorgehensweisen zu versuchen vor allen Dingen deshalb, weil natürlich die wirtschaftspolitische und Finanzpolitische Basis der Vereinigten Staaten zusammengebrochen ist,  in den zurückliegenden 20 Jahren, aus Gründen der ungezählten Kriege, die die Vereinigten Staaten in dieser Zeit geführt haben. Also,  das ist das Ringen, das wir derzeit in Washington feststellen. Und da ist die große Frage die, ob sich der Präsident Trump mit seiner Einschätzung und seiner Einstellung durchsetzt oder ob man ihn aus dem Amt jagt, um Kriege führen zu können. Und der amerikanische Präsident Trump steht natürlich in einer schwierigen Situation, was die heutige Lage anbetrifft, denn er muss ja das System Amerika am Leben erhalten, und er kann es nur dadurch, dass er an das Geld anderer Völker kommt und an die Ressourcen anderer Staaten. Und das versucht er dann mit den Erpressungsmöglichkeiten, die Sie gerade beschrieben haben. Also das ist die Situation aus meiner Sicht, mit der wir es zutun haben. Und das trifft uns ja auch.

Testen Sie unser Politik-Newsletter:

Starke Meinungen, aktuelle Analysen renommierter Autoren, KEIN Mainstream