Lasst endlich Profis Entscheidungen treffen

und jagt diese jämmerlichen Amateure (Politiker) aus dem Land!

Mail eines Zuschauers in unserem Youtube-Kanal

 

Die Redakion: Der folgende Text stammt aus einer Mail, die Fritz Holzmann, ein Zuschauer unseres Youtube-Kanals, an die Redaktion geschickt hat. Wir bedanken uns ganz herzlich für seine Beobachtungen und Einschätzungen. Die Ansichten und Aussagen im Text sind exklusiv die des Autors und müssen nicht automatisch mit jenen der Redaktion übereinstimmen.

 

Sehr geehrter Herr Gärtner

Ich schreibe Ihnen hier mal meine Meinung zum Thema Corona. Ich arbeite auf einer Palliativstation mit z. Zt. 85% Krebspatienten im Endstadium (keine Coronafälle bis dato).
 
Ich arbeite in einer Klinik in Oberbayern und dort auf der Palliativstation. Alles gut, toller Job, natürlich unterbezahlt weil Menschen, die wie ich in der Pflege arbeiten, nicht nach Leistung bezahlt werden sondern nach ihrem Stellenwert, der - Entschuldigung bitte - nach Müllabfuhr und gerade noch vor dem Leichenwäscher im aktuellen Ranking steht.

Bei uns auf Station gibt es einen Tresor, ein tolles Teil, normalerweise sind dort unsere Betäubungsmittel enthalten. Seit neuestem wird dort ein weiteres Teil eingesperrt. Kein Medikament, kein Geld, kein Gold sondern Atemschutzmasken. Wirklich wahr, denn bei uns auf Station gibt es jetzt noch eine Packung Atemschutzmasken und dann ist Schluss.

Manche meiner Kollegen (ich natürlich auch), rennen seit drei Tagen mit ein und der selben Maske herum, weil sich niemand mehr traut, wegen schlechtem Gewissen eine neue zu nehmen. Die Schutzkittel gehen auch bald aus und Desinfektionsmittel müssen wir selber panschen. Das hat zur Folge, dass wir alle teils offene Hände haben da das Desinfektionsmittel zu scharf ist und keinen Hautschutz enthält.

Wann Nachschub kommt kann keiner sagen, wir hören dann immer, dass vielleicht etwas kommt. Am nächsten Tag sagen sie uns dann, dass die geplante Lieferung doch nicht kommt. Dazu kommt dann noch, dass es sowieso schon viel zu wenig Ärzte und Pflegekräfte gibt, jetzt aber auch noch wegen dem hohen Krankenstand die Gesunden über Gebühr einspringen müssen und irgendwann dann so erschöpft sind, dass auch sie krank werden.

Ich muss Angehörigen, obwohl ihre Liebsten im Sterben liegen, sagen, dass sie nur für maximal eine Stunde und an zwei Tagen in der Woche bei ihnen sein dürfen.

Beim Schichtwechsel muss ich zu meinen Kollegen einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Meter einhalten, 10 Minuten nach der Übergabe pflegen wir dann aber zusammen einen Schwerstkranken und haben dort einen Sicherheitsabstand von einem Zentimeter. Das ist dann aber schon in Ordnung.

Und weiter geht es bei der Pause. Jetzt dürfen wir auch nicht mehr zusammen Pause machen, weil wir uns dort zu nahe kommen könnten, wahrscheinlich weil einer dem anderen die Corona aufs Brot schmieren könnte.

Die Politik phantasiert, wie toll die Krankenversorgung in Deutschland ist. Wahrscheinlich wachsen denen vor lauter Glück schon Blumen aus dem ... 30 Sekunden Klatschen hilft da auch nicht, das habt ihr doch nur für euch getan damit ihr als die Guten dasteht! Helfen könnte man so leicht, man muss nur endlich Leute fragen, die nicht wie ein Herr Spahn gelernte Bürokaufleute sind. Lasst endlich Profis Entscheidungen treffen und jagt diese jämmerlichen Amateure (Politiker) aus dem Land!

Immer wenn man denkt, dass endlich der Punkt erreicht ist, an dem es dem Volk reicht und man gegen Ungerechtigkeit, Unwissenheit, Betrug und Verrat seitens der Politik vorgeht, wird man eines Besseren belehrt und nichts passiert. Wenn ich dann lese, wie sich die Menschen um Klopapier oder was auch immer streiten, dann merkt man mit was für Menschen man es eigentlich zu tun hat.

Passend hierzu auch eine aktuelle Nachricht von König Fussball: Der ehemalige Vereinspräsident des allmächtigen, über Gott stehenden „ichbinsderallwissendeHoeneß“ muss seinen Senf dazu geben. Der Fussball wird nicht mehr so sein wie vor Corona. Und wie können wir nur den armen Fussballprofis helfen, dass sie ihr Geld weiter bekommen? Die Champions League will Geld an die Vereine geben, damit diese die Gehälter ihrer Stars zahlen können. Die denken auch jetzt nur noch an ihr Geld. Ich würde die Strafversetzen zum Spargelstechen, die haben doch eine gute Kondition, halten das bestimmt lange durch und genügend von denen gibt es auch!

Was man mit diesem Geld machen könnte, muss ich sicher nicht sagen. Es ist für einen Menschen wie mich nur sehr schwer vorstellbar, wenn man sich in Zeiten einer Pandemie, ob sie zutrifft oder nicht, ob sie so schlimm ist, wie manche sagen oder nicht, Gedanken darüber macht, wie es mit der Bundesliga, Olympia oder sonstigem Unwichtigem weiter geht.

Ich schätze Ihre Arbeit wirklich sehr und bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen.

Bleiben Sie und Ihre Angehörigen Gesund


Unterstützen Sie unssere Arbeit

durch ein Abo unseres Politikmagazins "PI Politik Spezial"

Wer jetzt abonniert, bekommt den neuen Bestseller von Max Otte, "Weltsystemcrash", gratis zugeschickt