Gauland und der 8. Mai
als Feiertag in Deutschland

Von Willy Wimmer

  

 

Herr Gauland hat sich in der Sache so geäußert, wie von Weiszäcker es am 8. Mai 1985 im Bundestag auch getan hatte. Man kann sich jetzt darüber aufregen, man kann es auch sein lassen. Wenn man die Endlos-Berichte im Fernsehen sieht, hat man einen merkwürdigen Eindruck. Es geht nur um Antisemitismus. Die Erinnerung an Krieg wird gnadenlos instrumentalisiert. Es soll gerade verhindert werden, daß Konsequenzen gezogen werden.

Die Deutschen sollen sich erinnern und werden auf einen Krieg mit Rußland vorbereitet, siehe Nato-Manöver und US-Atomwaffen. Das alles ist eine perverse Veranstaltung und die Welt wird auf die ganz große Auseinandersetzung mit China/Asien mittels corona eingestimmt.

Aufregung um Corona fliegt wie eine Sahnetorte durchs Zimmer

Die ganze Aufregung um corona fliegt wie eine Sahnetorte durch das Zimmer. Es wird versucht, daß sich Berlin in die Flugbahn stellt und die Torte abbekommt. Dann kann man auch corona ein paar Tage vergessen. Als die Nato Belgrad zerbombte, hätte man sich an den deutschen Krieg gegen Polen erinnern und sich dem verweigern müssen. Es ist bekannt, was Fischer, Scharping und Schröder stattdessen gemacht haben und wie Merkel in Sachen Irak-Krieg im Ausland der eigenen Regierung in den Rücken gefallen ist.

Der 9. Mai 1945 ist der angelsächsische Zwischenschritt auf dem Weg von 1914/1919  und der Vernichtung Deutschlands zur Beseitigung Rußlands. Das Hindernis heißt: Putin.

Die Redaktion: Wir danken Willy Wimmer ganz herzlich für die Überlassung seines Textes.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

durch ein Abo unseres Politikmagazins "PI Politik Spezial" für nur 29 Euro im Jahr

Wer jetzt zugreift, bekommt das Hörbuch des Bestsellers von Max Otte, "Weltsystemcrash", kostenlos zugeschickt