Moskau lässt die Welt aufatmen -
wenigstens für einen Tag

von Willy Wimmer

 

Die Stimmung in der Pressekonferenz zwischen dem russischen Präsidenten Putin und der deutschen Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel, war nach Jahren geradezu ein Meilenstein. Hier herrschten keine Spitzen oder gezieltes Unbehagen. In einer extrem bedrohlichen Weltlage wurde professionell über das gesprochen, was den Menschen auf der ganzen Welt am Herzen liegt: wo kann deeskaliert werden, um die Welt nicht an den Rand des Untergangs zu bringen?

Die deutlichen Worte der Bundeskanzlerin zu NorthStream 2 an die Adresse der Vereinigten Staaten können nur begrüßt werden. Aber ein Bild prägt sich über dieses Treffen doch ein. Nichts kann darüber hinwegtäuschen, daß der amerikanische Präsident zu solchen Treffen eigentlich dazugehört, solange er innenpolitisch dazu noch eine Überlebenschance erhält.

Die Welt ist in den letzten Tagen an den Rand eines globalen Krieges geführt worden. Das Moskauer Treffen Putin/Merkel hat deutlich unter Beweis gestellt, daß es nicht so sein muß.


Abonnieren sie unser Politikmagazin "PI Politik Spezial"

Wer jetzt zugreift, bekommt den neuen Bestseller von Prof. Dr. Max Otte, "Weltsystemcrash", gratis zugeschickt

Sie sparen im ersten Jahr 80%