Prognosen, Paukenschlag, Panik

Die Briten zerstören die Brexit-Propaganda

von Markus Gärtner

 

Die Wahl in Großbritannien hat wie eine Bombe eingeschlagen. Aber nur bei jenen, die der Propaganda geglaubt haben, die sie selbst VOR der Wahl verbreitet haben: die mediale und politische Kaste. Jetzt gibt es kein Vertun mehr: diese Wahl, in all ihrer Deutlichkeit, war ein zweites Referendum, sie wurde von beiden Seiten während des Wahlkampfes auch als solches glasklar kenntlich gemacht.

In Brüssel sind die Eurokraten nun platt und in Panik, die Medien deuten ihre eigene Propaganda um, damit sie nicht das letzte Körnchen Glaubwürdigkeit verlieren. In den Hauptstädten kritisiert man die britischen Wähler. Und auf dem Deckel des Pulverfasses, das jetzt auseinander fliegt, sitzt eine deutsche Kommissions-Präsidentin, die schon die Bundeswehr zerschreddert hat und von der dem Beobachter langsam schwant: die politische Kaste in der EU hat Ursula von der Leyen beizeiten dorthin versetzt, damit für alle am Ende, wenn der Rauch aufsteigt, wieder ganz klar sein wird, unter wessen Ägide die EU auseinander geflogen sein wird: unter deutscher Führung.

Damit ist auch diese Schuldfrage wieder geklärt. Für die deutschen EU-Bürger wird sich zunächst nicht viel ändern. Es geht weiter wie bisher: mehr und mehr Zuständigkeiten für - und Entscheidungen in - Brüssel, mehr deutsche Zahlungen, weil die britischen Beiträge ausgeglichen werden müssen sowie weitere Alltags-Zumutungen wie der Rausschmiss bei Sparkassen und Banken für Kunden, die sich weigern, Negativzinsen zu zahlen. Doch das Endgame der EU, wie wir sie kennen, hat begonnen ....

 

Abonnieren Sie unser Politikmagazin "PI Politik Spezial"

Wer jetzt zugreift, bekommt den Bestseller von Prof. Max Otte,
"Weltsystemcrash", gratis zugeschickt

Sie sparen im 1. Jahr 80%