Was soll aus uns werden?

Von Willy Wimmer

 

Ein Blick auf die angebliche „Weltgesundheitsorganisation ( WHO) macht blitzartig klar, was man über Jahrzehnte sich anbahnen sah, aber kaum verständlich machen konnte. Die Welt besteht aus Staaten und aus Finanzgruppen, die sich der Staaten solange als Agenturen für ihre Interessen bedienen, solange es dieser Staaten noch bedarf.

Die WHO ist ein Prototyp dieser Entwicklung, die - siehe Migration zur Beseitigung der Staaten - nicht alleine auf die WHO beschänkt ist. Public-Private-Partnership ist auch in Zeiten von Covid 19 das WHO-Schlüsselwort. Es macht praktisch deutlich, daß die Globalmilliardäre längst das Gesetz des Handelns in der Hand halten und die Staaten nach ihrer Pfeife tanzen.

Damit werden im Maßstab der Weltbevölkerung jene Strategien fortgesetzt, die über Jahrzehnte zur Anhäufung gigantischer Vermögen geführt haben.

 

 

Das Modell ist bestechend schön

Die Anteile an den Unternehmen mit globalstrategischer Ausrichtung im Sinne des amerikanischen Staates gingen zum Großteil nicht in den Börsenhandel und wurden nicht versteuert, um anschließend in steuerfreie Stiftungen gebunkert zu werden. Es handelt sich um eine globale Plünderungsstrategie, wie sie Francis Drake nicht besser erfunden haben könnte.

Das, was man bei der Plünderung erzielt und nie versteuert hat, dient über die Stiftungen dazu, sich die Welt gefügig zu machen, bis hin zu den Testverfahren in dem einen oder anderen Staat, mit dem angeblichen Drang, die Weltherrschaft anzustreben.


Unterstützen Sie unsere Arbeit

Durch ein Abo unseres Politikmagazins "PI Politik Spezial"

Wer jetzt abonniert, bekommt den neuen Bestseller von Max Otte, "Weltsystemcrash", kostenlos zugeschickt