Chefredaktion:

 

Markus Gärtner

 

1982-1986 Studium der Politik, Volkswirtschaft und Kommunikationswissenschaft an der LMU in München
Mit einem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung in der journalistischen Nachwuchsförderung

1987 Arbeit im US-Repräsentantenhaus für Dick Cheney (House Republican Policy Committee)

1988-1992 Deutschlandfunk, zuerst Bayern-Korrespondent und dann Chef vom Dienst

1993-1996 Finanzkorrespondent der ARD in Frankfurt

1997-2014 Korrespondent in Malaysia, China, Kanada für ARD, WELT, Handelsblatt und Manager Magazin

Ich habe vor Ort die Asienkrise 1997, den Aufstieg Chinas mit Beitritt zur WTO Ende 2001 sowie die Finanzkrise 2008 mit dem Einbruch des US-Immobilienmarktes erlebt und für deutsche Medien eingehend darüber berichtet - Fazit: wenn irgendwo viel schiefgeht, ist die Lernkurve, auch bei Journalisten, besonders steil.

 

Unsere Autoren

 

    Wolfgang Effenberger

... (* 1946) wurde mit 18 Jahren Zeitsoldat, studierte Bau­ingenieur­wesen und erhielt als junger Pionier­offizier Einblick in das von den USA vorbereitete „atomare Gefechtsfeld“ in Europa. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr Studium der Politik­wissen­schaft sowie Höheres Lehramt (Bauwesen/Mathematik). Er lebt als freier Buchautor bei München. Zu seinen bekannten Büchern gehören: "Sie wollten den Krieg", "Geo-Imperialismus" und "Europas Verhängnis."

 

    Florian Josef Hoffmann

... (* 20. Juli 1946) ist Rechtsanwalt mit den Spezialgebieten Wirtschaftsrecht und Kartellrecht. Seit 1981 ist er in Düsseldorf niedergelassen, seit Mai 2008 Leiter des dortigen European Trust Institute. Nach der Wende war er Präsident der IHK Ost-Thüringen zu Gera. Hoffmann ist Autor diverser Bücher und Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften. Er bezeichnet sich selbst als „Lobbyist für ein kartellfreundlicheres Wettbewerbsrecht“.

 

    Dr. Ulrich Horstmann

... studierte Betriebswirtschaftslehre mit finanzwirtschaftlichem Schwerpunkt und schloss an der Wirtschaftsuniversität Wien mit Promotion zum Dr. rer. soc.oec. ab. Er hat den Bestseller „Bargeldverbot“ geschrieben und beschäftigt schon seit längerem mit dem Thema Freiheitsverlust durch Digitalisierung.

 

    Prof. Dr. Max Otte

Max Otte ist Gründer des IFVE Institut für Vermögensentwicklung in Köln. Durch sein Buch "Der Crash kommt" aus dem Jahr 2006 wurde Max Otte einem breiteren Publikum bekannt, als die Finanzkrise eintraf. Er ist häufiger Gast in Rundfunk und Fernsehen. Otte ist mit dem Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM) erfolgreich als Fondsberater aktiv und Herausgeber des Kapitalanlagebriefes Der Privatinvestor. Otte hatte Professuren an der Hochschule Worms, der Karl-Franzens-Universität Graz und der Boston University inne. Sein neuestes Buch «Die Finanzmärkte und die ökonomische Selbstbestimmung Europas» erschien im November 2018 beim wissenschaftlichen Buchverlag SpringerGabler. Max Otte studierte an der Universität zu Köln (1989 Dipl.-Vw.), der American University, D.C. und an der Princeton University (1991 M.A., 1997 Ph.D. in International Political Economy).

 

   Ramin Peymani

Ramin Peymani, Jahrgang 1968, ist Wirtschaftswissenschaftler, Autor und Publizist. Der ehemalige Banker mit Stationen bei Citibank und Goldman betreibt seinen eigenen Blog „Liberale Warte“, der sich rasch wachsender Beliebtheit erfreut. Zu seinen bekannten Büchern gehören „Klodeckel 2012“, „Spukschloss Deutschland“ und „Hexenjagd.“ Peymani wird von seinen Lesern besonders dafür geschätzt, dass er in seinen kritischen Beiträgen kein Blatt vor den Mund nimmt.
 
 

   Willy Wimmer

Willy Wimmer ist ein Urgestein der CDU. Er war drei Jahrzehnte lang Bundestagsabgeordneter der Partei und verteidigungspolitischer Sprecher sowie Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Am Gelingen der deutschen Wiedervereinigung hatte Wimmer einen maßgeblichen Anteil. Bis 2000 war er sechs Jahre lang Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa). Willy Wimmer gilt als scharfer Kritiker der Politik von Angela Merkel. Und er hat sich immer wieder gegen die Beteiligung Deutschlands an illegalen Kriegen wie dem gegen Jugoslawien ausgesprochen.

 
 

    Ernst Wolff

... (*1950) wuchs in Südostasien auf, ging in Deutschland zur Schule und studierte in den USA. Er arbeitete in diversen Berufen, unter anderem als Journalist, Dolmetscher und Drehbuchautor. Die Wechselbeziehung von Wirtschaft und Politik, mit der er sich seit vier Jahrzehnten beschäftigt, ist für ihn gegenwärtig von höchster Bedeutung. Soeben erschien sein Buch „Weltmacht IWF: Chronik eines Raubzugs“.
 
 

    Alfred de Zayas

... ist Völkerrechtler, Historiker, Autor und ehemaliger UN-Beamter. Bis zum April 2018 war er sechs Jahre lang Sonderberichterstatter der UN für die Förderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung. Er ist Autor zahlreicher Sachbücher, darunter „Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen“, „Die Wehrmacht-Untersuchungsstelle“, und „Völkermord als Staatsgeheimnis“. Der Autor ist gegenwärtig Professor für Internationales Recht an der Geneva School of Diplomacy.